SEELSORGEEINHEIT BAD WALDSEE

  • 07524 99091-0

Nach dem Streit der Jünger um den ersten Platz sagt Jesus im Evangelium des kommenden Sonntags: „Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein. Und er stellte ein Kind in ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu ihnen: Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.“ Der Weg, der weiterführt

Liebe Gemeindemitglieder,
liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Gäste,

zwei Beobachtungen, die wertvolle Anregungen für unser Zusammenleben geben können, möchte ich an dieser Stelle erwähnen.

Ein Kind in ihrer Mitte
Die Jünger streiten, wer der Größte von ihnen sei. Auf dem Höhepunkt ihrer Größenfantasien stellt Jesus ein Kind in ihre Mitte. Ein Bild, das wohl alle anrührt. Das Kind, das ich einmal war, ist immer noch in mir. Vielleicht ist es etwas vom Wichtigsten, bis zum letzten Moment meines Lebens, diesem Kind, das ich einst war, treu zu bleiben, anstatt es zu unterdrücken um den Preis des Erwachsenseins. Der französische Schriftsteller Georges Bernanos schreibt hierzu: „Das Herz der Welt schlägt noch immer. Dieses Herz ist die Kindheit.“ Ich sage nicht, wie es in einem Lied heißt: „Kinder an die Macht“, aber ich meine, wir sollten uns den kindlichen Blick bewahren, wenn Jesus sagt: Werdet wie die Kinder.

Der Blick in die Schöpfung
Vor kurzem haben mich beim Lesen zwei Naturphänome fasziniert:

Wenn ein Zugvogel während des Fluges krank wird, verlassen zwei Vögel die Formation, um ihm zu helfen und ihn zu schützen. Sie bleiben so lange bei ihm, bis er wieder flugfähig ist oder stirbt.

Wenn Kälte und Stürme am Südpol selbst Menschen in Hightech-Kleidung nicht lange überleben lassen, dann stellen Pinguine sich dicht zusammen. Die Jungtiere und Weibchen stehen in der Mitte, wo es am wärmsten ist. Außen stellen sich die Männchen wie eine Wagenburg mit dem Gesicht nach innen auf. Da aber der mörderische Sturm von einer Seite tobt, dreht sich der äußere Kreis langsam, so dass jedes Tier einmal den Sturm voll ertragen muss, sich dann aber wieder im Windschatten erholen kann.

Hier – in der Schöpfung – sehen wir eine Solidarität, die wir bei uns Menschen mit unserer hohen Intelligenz vielleicht manchmal vermissen.

Im Blick auf die gesellschaftliche Lage in unserem Land war die Hoffnung groß, dass durch Corona ein Klima der Mitmenschlichkeit Einzug hält. Aber es hat mich erstaunt, wie schnell der Mensch wieder in die alten Muster zurückgefallen ist.

Hauptsache „Ich“! Urlaub um jeden Preis! Gegenseitiges Beschuldigen und Beschimpfen von Impfbefürwortern und Impfgegnern, von der Situation der Pflegekräfte ganz zu schweigen. Das Klatschen auf den Balkonen ist längst verhallt ...

Der Weg, der weiterführt und aus meiner Sicht mit Entschiedenheit zu wählen ist, ist der Weg des Evangeliums. Jesus fordert uns auf: Werdet wie die Kinder. Und an einem anderen Ort: Seht euch die Vögel des Himmels an.

Solidarität, Respekt, Achtsamkeit im Miteinander und die biblische Haltung des Dienens sind dringende Gebote der Stunde.

Pfr. Stefan Werner


MEDIZINISCHE MASKEN SIND IM GOTTESDIENST PFLICHT

adobestock 330257860 bearbeitetNeben den bisher schon geltenden Maßgaben zur Feier von Präsenzgottesdiensten tritt nun die Pflicht, dass alle Personen im Gottesdienst einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Als „medizinische Maske" gelten sogenannte OP-Masken (Einwegmasken) und Masken der Standards KN95/N95 und FFP2.

Alle aktuelle Corona-Maßnahmen findet ihr in unserem Dossier: https://www.drs.de/dossiers/corona.html 

© Foto: Adobe Stock / 
https://stock.adobe.com

Erstkommunionweg 2021 - "Vertrau mir, ich bin da“

adobestock 158651177 bearbeitet 288x200Unter dieser Zusage startet der Kommunionweg 2021. All die Familien sind zum Kommunionweg eingeladen, bei denen ein Kind (i.d.R. der 3.Klasse) zur Erstkommunion gehen will. Die Anmeldung ist bereits erfolgt. Wer sein Kind noch nachmelden möchte, der sollte dies bis Ende Januar noch tun.  Bitte das Formular zur Anmeldung ausfüllen und im jeweiligen Pfarrbüro einwerfen.

 Bild: © Tom Bayer


SCHOTT - Tagesliturgie


Evangelium Tag für Tag

fotolia 70292197 xs racamani

© Foto: racamani / www.Fotolia.com

Leseverzeichnis:

Leseabschnitte für jeden Tag gemäß dem aktuellen Lesejahr
(Markus-Lesejahr / B)

Grafik Waldsee BuntST. PETER

Bad Waldsee mit seinen über 20.000 Einwohnern ist geprägt durch seine einzigartige Lage zwischen zwei Seen, dem Schlosssee und dem Stadtsee. 926 wurde es erstmals urkundlich erwähnt als „Walchsee“ - „See der Walchen“. Heute gehören zu Bad Waldsee u.a. der Teilort Mittelurbach, Volkertshaus, Steinach, Haslanden, Steinenberg, Mattenhaus, Hittelkofen ... mehr

ST. PETER & PAUL

Reute ist seit 1971 ein Ortsteil der Stadt Bad Waldsee im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg. Seit 2014 sind die Teilorte Reute und Gaisbeuren fusioniert. Heute zählt der Ort Reute-Gaisbeuren rund 4300 Einwohner. Zu Reute-Gaisbeuren gehören auch die Wohnplätze Durlesbach, Greut, Magenhaus, Obermöllenbronn, Stadel, Tobel, Untermöllenbronn. Ankenreute, Arisheim, Atzenreute, Dinnenried, Enzisreute, Haldensäge, Haldenhof und Kümmerazhofen. mehr...

Grafik Michelwinnaden Bunt

ST. JOHANNES EVANGELIST

Michelwinnaden ist mit seinen ca. 650 Einwohnern der kleinste Teilort der Stadt Bad Waldsee. Seit dem Jahr 1974 ist Michelwinnaden durch einen Eingliederungsvertrag Ortsteil der Stadt Bad Waldsee. Zur Ortschaft gehören auch die Weiler Michelberg und Lenatweiler ...mehr

Grafik Haisterkirch Bunt

ST. JOHANNES BAPTIST

Haisterkirch, das 1832 - 1974 auch politisch eine selbständige Gemeinde war und seit 1975 zur Kurstadt Bad Waldsee gehört, liegt am Haisterbach. Zu Haisterkirch gehören u.a. die Wohnplätze Osterhofen, Ehrensberg, Graben, Hittelkofen, Hittisweiler, Bäuerle ...mehr