Hildegard Maucher hört nach 14 Jahren beim Seniorenclub Reute auf

Volles Haus bei der Verabschiedung - Schwester Martha und Klara Buck planen Weiterarbeit

p1110655 2

Volles Haus bei der Verabschiedung - Schwester Martha und Klara Buck planen Weiterarbeit. Beim letzten Senioren-Nachmittag in diesem Jahr ging eine Ära zu Ende. Die langjährige Leiterin des Seniorenclubs Reute-Gaisbeuren Hildegard Maucher beendete nach über vierzehn Jahren ihre verantwortungsvolle Arbeit mit den Senioren.
Bild: Pfarrer Stefan Werner dankt Hildegard Maucher mit einem Blumengebinde und einem Kloster-Gutschein

Beim letzten Senioren-Nachmittag in diesem Jahr ging eine Ära zu Ende. Die langjährige Leiterin des Seniorenclubs Reute-Gaisbeuren Hildegard Maucher beendete nach über vierzehn Jahren ihre verantwortungsvolle Arbeit mit den Senioren. Zur Verabschiedung bei der Adventsfeier am Dienstagnachmittag war der Saal des Katholischen Gemeindehauses bis auf den letzten Platz gefüllt.

Der Singkreis der Solidarischen Gemeinde unter der musikalischen Leitung von Brigitte Feidl übernahm mit adventlichen Liedern den musikalischen Part der Feier. Während Pfarrer Stefan Werner die Lieder mit seiner Blockflöte begleitete, sorgte Alois Reihs bei „Der Trommelmann“ mit seinem Bongo für den Rhythmus.

Angefangen hatte es im Jahre 2004, als damals Magdalena Mahn ebenfalls nach längerer Amtszeit ihre Seniorenarbeit in jüngere Hände legte. Seit diesem Datum hat Hildegard Maucher mit Einsatzfreude und Herzblut sich um die ältere Generation in Reute-Gaisbeuren gekümmert. Obwohl unter dem Dach der katholischen Kirchengemeinde war es ihr immer wichtig, dass konfessionsübergreifend gearbeitet wurde. Jahr für Jahr hat Maucher schon sehr zeitig ein Jahresprogramm erarbeitet. Dabei wurden immer wieder auch aktuelle Themen aufgenommen.

Die Geselligkeit hat beim Seniorenclub einen hohen Stellenwert. So wurde dieses Jahr beim „Wunschkonzert“ mit Andreas Geißler viel gesungen und noch mehr gelacht. Unvergessen sind die vielen Fasnetveranstaltungen, welche oft zusammen mit den Landfrauen gestaltet wurden. Großen Zuspruch erzielten die Grillfeste im Sommer.

Gut gefüllt war jeweils der Omnibus, wenn zu einer Halbtagesfahrt eingeladen wurde. In bester Erinnerung ist noch die diesjährige Fahrt zum Osterbrunnen und Ostereierausstellung in Oberstadion. Im Oktober ging es bei herrlichem Wetter mit der Seilbahn zum Pfänder. Während im April Pfarrerin Birgit Oehme zu Gast war, berichtete Schwester Margot im Mai über die Míssionsarbeit der Franziskanerinnen von Reute. Bei den Besuchen des Kindergartens sowie der Durlesbachschule waren ganz gerne auch viele Omas und Opas zusätzlich anwesend.

Pfarrer Stefan Werner sprach für die Seelsorgeeinheit der scheidenden Vorsitzenden großen Dank und Anerkennung aus. „Mit viel Engagement waren Sie Kopf, Herz und Organisatorin des Seniorenclubs Reute-Gaisbeuren. Mit großem Einsatz haben Sie dabei ganz viele Menschen mitgenommen und erfreut. Vergelt’s Gott dafür“. Mit großer Spannung erwartet, gab Pfarrer Werner die derzeit erkennbare Zukunft der Seniorenarbeit bekannt: „Schwester Martha und Klara Buck stehen in den Startlöchern, gemeinsam wollen sie ab März 2019 mit ihrem Konzept starten“.

Das derzeitige Helferteam mit Lydia Lerner, Hildegard Moosmann, Rosemarie Roth und Marianne Stützel freut sich auf eine weiterhin gute Seniorenarbeit. „Die Verantwortung des Seniorenclubs hat mir viel Freude gemacht, es war ein Geben und Nehmen“, danke allen für das hohe Vertrauen“, lautete das bewegende Schlusswort von Hildegard Maucher.

Anschließend brachte der Singkreis der Solidarischen Gemeinde der scheidenden Vorsitzenden ein persönliches Ständchen. Beim bekannten Volkslied aus dem Erzgebirge „‘s is Feieromd“ gab es bei Hildegard gar feuchte Augen. Vorsitzender Konstantin Eisele sprach im Namen der über 80 Besuchern der langjährigen Vorsitzenden seine Hochachtung aus: „Sie haben im Seniorenclub die älteren Menschen zusammengebracht, toll“. Auch Pfarrerin Birgit Oehme richtete Dankesworte an Maucher: „Ihre Arbeit hat Früchte getragen“. Schließlich verabschiedete sich der Singkreis der Solidarischen Gemeinde und Brigitte Feidl dankte Hildegard Maucher mit Blumen.

Text und Fotos: Rudi Heilig