Am Leonhardstag gab es Gottesdienst und Frühschoppen

Traditionsgemäß feierte die Gemeinde in der Leonhardskirche und im „Adler“

Am Namenstag des heiligen Leonhards, 6. November, feierte Gaisbeuren mit einem Festgottesdienst in der St. Leonhardskirche das Kirchenpatrozinium. Bereits am Sonntag war vor der Reiterprozession eine bestens besuchte Gottesdienstfeier im Dorfgemeinschaftshaus. Pfarrer Stefan Werner skizzierte am Montag in einem Impuls das Leben von Leonhard als Einsiedler und Nothelfer. In Bescheidenheit lehnte er eine Weihe zum Bischof ab. Als einfacher Mensch wollte er ein Leben lang als Diakon den Armen und Kranken nahe sein. Unter festlicher Orgelbegleitung wurden eigene bekannte Leonhardslieder gesungen. Mit „Großer Gott, wir loben dich“, endete der gut besuchte Gottesdienst.

Traditionsgemäß ging es anschließend zum gemeinsamen Frühschoppen in den „Adler“. Hier erwartete Familie Bösch in der reservierten Gastwirtsstube die fröhlichen Besucher. Zu Kaffee, Tee oder Bier passten die heißen Saitenwürste. So manche spannende aktuelle Themen konnten zusammen mit Pfarrer Werner diskutiert werden.

Bericht und Fotos: Rudi Heilig