SEELSORGEEINHEIT BAD WALDSEE

  • 07524 99091-0

Schwäbische Zeitung vom 18.08.2019

Haisterkirch pflegt Tradition der Kräuterbüschel

Mit Kräutern und Blumen sind 25 Frauen – und damit so viele wie noch nie – am Mittwochabend auf Einladung des Gartenbauvereins Haisterkirch in die Gemeindehalle gekommen, um sich über die Tradition des Kräuterbüschelbindens und die religöse wie volkskundliche Bedeutung dieses Brauchtums zu informieren. Die Allgäuer Kräuterführerin Kathrin Eisele (Osterhofen) war die Referentin des Abends.


Schwäbische Zeitung vom 05.08.2019

Hittisweiler Kapelle erinnert an „Schneewunder“

Zwar zur üblichen Gottesdienstzeit der Kirchengemeinde Haisterkirch, aber an anderem Ort hat Pfarrer Stefan Werner am vergangenen Sonntag die Eucharistie zelebriert – nicht wie gewohnt in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist, sondern im Freien vor der Kapelle in Hittisweiler.


Bericht: Rudi Heilig

Jahreshauptversammlung Suppenküche

Gut besucht war am Donnerstagnachmittag die Jahreshauptversammlung des Vereins „Suppenküche Klosterstüble“. Im Mittelpunkt der Berichte stand die Feier zum zehnjährigen Bestehen im November des letzten Jahres. Noch in bester Erinnerung steht die Festrede des ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel. Etwa 180 Besucher der Jubiläumsfeier vernahmen die sehr zu Herzen gehenden Worte des Politikers. Mit der ganzjährigen Suppenküche gehöre Bad Waldsee zu den Pionieren in Baden-Württemberg. „Das Gleichnis vom ‚Barmherzigen Samariter‘ wird in Bad Waldsee lebendig“, so damals unter großem Beifall der Festredner.


Schwäbische Zeitung vom 04.03.2019

Pfarrerduo punktet beim Scheinheiligenball

Als IOC-Funktionär die Olympiafahne schwenkend, hat Andreas Hepp stimmgewaltig den Ball der Scheinheiligen am Sonntagabend im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde Bad Waldsee eröffnet. Närrisch kostümiert repräsentierten neben Vertretern von St. Peter zuhauf auch die „Schein“-Heiligen aus Haisterkirch, Michelwinnaden und Reute-Gaisbeuren die Seelsorgeeinheit.


Schwäbische Zeitung vom 21.02.2019

Haisterkircher Pfarrhaus soll verkauft werden

Weil es immer weniger Pfarrer gibt, sind viele Pfarrhäuser verwaist und werden von den Kirchengemeinden an Privatpersonen vermietet oder veräußert. Auch in Haisterkirch bahnt sich ein solcher Immobilienverkauf an: Der Kirchengemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, sich von dem zweigeschossigen Wohngebäude neben der Pfarrkirche zu trennen. Der Zeitpunkt dafür ist günstig, weil der seit fünf Jahren bestehende Mietvertrag mit dem Landkreis für die Aufnahme von Flüchtlingen am 30. April endet. Im Haus untergebracht ist aktuell nur noch das Pfarrbüro.


Schwäbische Zeitug vom 13.02.2019

Valentinstag: Erstmals "Gottesdienst für Liebende" in Haisterkirch

Der Valentinstag am 14. Februar ist der "Tag der Liebenden" und viele Paare schenken sich rote Rosen als Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung. Weil Gott die Liebe ist, lädt die Kirchengemeinde Haisterkirch an diesem Tag erstmals Paare zu einem besonders gestalteten Abendgottesdienst in die Pfarrkirche ein. Ehepaare, die 2018 im Haistergau ein rundes Jubiläum feierten, sind danach auch noch zu einem romantischen Candle-Light-Dinner in den Klosterhof eingeladen.


Schwäbische Zeitung vom 21.01.2019

Krönender Abschluss der Festwoche

Wie in all den vergangenen Jahren hatten sich am Sebastianstag (20. Januar) Hunderte von Menschen nach Haisterkirch aufgemacht, um dem Festgottesdienst und der anschließenden Prozession hinauf nach St. Sebastian beizuwohnen. Etliche Gruppen – etwa eine Wallfahrtsgruppe aus dem südlichen Kreis Biberach mit mehr als 50 Gläubigen – pilgerten direkt zur Kapelle, um dort zu beten und um den Beistand des Heiligen zu bitten.


Schwäbische Zeitung vom 20.01.2019

Ermunterung zum Christ-Sein

Rund 200 Besucher haben trotz widriger Wetterverhältnisse den Weg in das Haus am See in Bad Waldsee auf sich genommen, um einen Vortrag des Bischofs i. R. und ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber zu hören. Der Theologe war von Kirchen, Bildungswerken und Kurverwaltung eingeladen worden, um über die Zukunft der Kirchen zu sprechen.


Schwäbische Zeitung vom 14.01.2019

Berührender Auftakt der Haisterkircher Festwoche

Zur Wiedereröffnung der Kirche St. Johannes Baptist hat die katholische Kirchengemeinde Haisterkirch eine ganze Festwoche eingeplant (wir berichteten). Jetzt war am vergangenen Sonntagnachmittag zum Start dieser Festwoche zu einer festlichen Eucharistiefeier eingeladen worden. Pfarrer Stefan Werner, der zusammen mit Pfarrer Thomas Bucher und Pfarrer i. R. Josef Mattes den Festgottesdienst zelebrierte, war sichtlich erfreut über den guten Besuch dieses Gottesdienstes.


Schwäbische Zeitung vom 06.01.2019

Drei Könige in Haisterkirch erstrahlen im neuen Glanz

Recht eindrucksvoll wird auf dem großen Altarblatt in der Haisterkircher Pfarrkirche St. Johannes Baptist die Anbetung des neugeborenen Kindes durch die Weisen des Morgenlands – besser bekannt als die Anbetung der Heiligen Drei Könige – dargestellt. Das Gemälde, das wegen seiner Originalität schon öfters reproduziert wurde, stammt offensichtlich aus der Kunstwerkstatt des Memminger Malers Johannes Sichelbein (um 1700). Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten in der Pfarrkirche, erscheint auch dieses Werk wieder im neuen Glanz. Bekanntlich wird in der Kirchengemeinde Haisterkirch die Wiedereröffnung der Kirche nach etwa neunmonatiger Sanierungsphase am Sonntag, 13. Januar, mit einem Festgottesdienst und anschließender Festwoche gefeiert werden. In allen christlichen Kirchen wird der 6. Januar als Hochfest gefeiert; in den Kirchen des Ostens hat der Tag den Stellenwert wie bei uns Weihnachten. Gemeinsam feiern Christen das Kommen Christi als König der Welt.


Schwäbische Zeitung vom 29.12.2018

Mesnerin Doris Waibel: „S’ war oifach mei Leba“

40 Jahre lang hat sich Doris Waibel als Mesnerin für die Kapelle in Osterhofen engagiert. Nun zieht sich die 87-Jährige von ihrem Ehrenamt zurück und übergibt diese Aufgabe an ihren Sohn Hans-Peter, der sie schon in den letzten Jahren unterstützt hat. Der neue Mesner von „Mariä Opferung“ hat derzeit keine Arbeit mit dem „Käpelle“, weil das denkmalgeschützte Gebäude aus Sicherheitsgründen vorerst geschlossen bleiben muss.


Schwäbische Zeitung vom 27.12.2018

Kinder-Krippenfeier ist ein Großereignis

Die Krippenfeier am Heiligen Abend hat in diesem Jahr nicht in der Haisterkircher Pfarrkirche abgehalten werden können. Bekanntlich werden die Pforten von St. Johannes Baptist nach der langen Sanierungsphase erst am 13. Januar wieder geöffnet. Dieses Mal war dafür die Gemeindehalle Haisterkirch mit mehr als 300 Personen aus der ganzen Seelsorgeeinheit voll besetzt.


Schwäbische Zeitung vom 06.12.2019

Pfarrer Werner kritisiert „Narrenfreiheit des Stadtkämmerers“

Die Kapelle in Osterhofen ist in einem desolaten Zustand. Der Dachstuhl muss dringend repariert werden. Dazu hat Thomas Manz, Erster Beigeordneter der Stadt, in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am Montag klare Worte gefunden und erklärt, dass er die 500 000 Euro lieber in digitale Klassenzimmer als in die Kapelle investiert. Außerdem bot er die Kapelle der Kirche zum Kauf an – für einen Euro. Pfarrer Stefan Werner hat darauf nun reagiert und der „Schwäbischen Zeitung“ eine Stellungnahme geschickt:


Schwäbische Zeitung vom 23.11.2018

Kapelle in Osterhofen ist ab sofort gesperrt

Nach weiteren Untersuchungen an der historischen Stuckdecke und dem hölzernen Dachstuhl der Kapelle Osterhofen durch einen Restaurator und einen Statiker hat sich gezeigt, dass insbesondere im Langhaus der Kapelle Deckenteile der historischen Stuckdecke teilweise großflächig hohl liegen und nicht mehr mit der eigentlichen Deckenkonstruktion verbunden sind. Nach Angaben der Stadtverwaltung sind daher weitere Untersuchungen der Stuckdecke erforderlich. Zum Schutz der Besucher muss die Kapelle in Osterhofen daher aus Sicherheitsgründen geschlossen werden, da nicht ausgeschlossen werden kann, das auch ohne Vorankündigung Stücke der historischen Decke abstützen können. Die Kirchengemeinde sowie die Ortschaftsverwaltung in Haisterkirch wurden bereits über die Schließung informiert, heißt es in dem Pressetext.


Schwäbische Zeitung vom 08.11.2018

„Ravensburger Erklärung“ sorgt weiter für Diskussionen

Der umstrittene Widerruf der „Ravensburger Erklärung“ seitens der katholischen Amtskirche ist auch Thema einer ökumenischen Kirchengemeinderatssitzung in Bad Waldsee am Mittwoch im katholischen Gemeindehaus gewesen. Bei der öffentlichen Zusammenkunft im Beisein von 30 Kirchengemeinderäten aus Bad Waldsee und Reute-Gaisbeuren sowie zehn Zuhörern ging es zudem um den weiteren Ausbau der Ökumene vor Ort und um das „ökumenische Alltagsgeschäft“, das nach Einschätzung der Pfarrer Wolfgang Bertl und Thomas Bucher „bestens funktioniert“ vor Ort.


Schwäische Zeitung vom 26.10.2018

Waldseer Pfarrer halten an der Ökumene vor Ort fest

Der Widerruf der „Ravensburger Erklärung“ seitens der katholischen Amtskirche hat Christen beider Konfessionen über die Region hinaus verärgert. Wie berichtet, soll es nach dem bischöflichen Verweis auf das Kirchenrecht nun doch keine offene Einladung mehr geben zu gemeinsamer Kommunion und Abendmahl. Auch die Waldseer Pfarrer Wolfgang Bertl und Thomas Bucher sehen darin einen Rückschritt im ökumenischen Bemühen. Ungeachtet dessen möchten die katholischen und evangelischen Christen in der Kurstadt ihre „Politik der kleinen ökumenischen Schritte“ fortsetzen.


Schwäbische Zeitung vom 20.09.2018

Warum immer mehr Oberschwaben der Kirche den Rücken kehren

Kirchenaustritte nehmen bundesweit seit Jahren zu. Welchen Stellenwert hat die katholische Kirche vor diesem Hintergrund und kann sie überhaupt noch Werte vermitteln, die für das gesellschaftliche Zusammenleben von Bedeutung sind? Und was unternimmt „Kirche vor Ort“, um wieder näher beim Menschen zu sein? Im Rahmen der SZ-Serie zum Thema Werte und Wertewandel sprach Sabine Ziegler darüber mit dem Waldseer Pfarrer Stefan Werner (50).


Schwäbische Zeitung vom 12.09.2018

Ein Patrozinium mit viel Charme

Am Vorabend von „Mariä Geburt“, einem kirchlichen Fest- und Feiertag, der weltweit am 8. September in zahlreichen Kapellen und Kirchen mit dem Patrozinium der Geburt der Gottesmutter Maria gefeiert wird, hatten auch Grabener Bürger einen besonderen Anlass, in ihrer Marienkapelle dieses Patrozinium würdevoll zu begehen. Denn die Kapelle ist auf die Namensgebung „Mariä Geburt“ geweiht worden.


Schwäbische Zeitung vom 06.08.2018

Beeindruckender Brückenschlag von Rom nach Hittisweiler

Pfarrer Stefan Werner hat am Sonntagvormittag mit mehr als 100 Gläubigen einen nachhaltig prägenden Gottesdienst im Freien vor der im hellen Sonnenlicht strahlenden Kapelle in Hittisweiler gefeiert. Diese Eucharistiefeier hatte eine besondere Bewandtnis. Denn der 5. August ist ein katholischer Gedenktag zur Erinnnerung an die Weihe der römischen Patriachalbasilika Santa Maria Maggiore. Den Festtag nennt man auch „Maria Schnee“, denn einem „Schneewunder“ am 5. August 358 zufolge, so die Legende, sei die Kirche unter Papst Liberius gegründet worden.


Schwäbische Zeitung vom 26.07.2018

„Wir freuen uns auf die Begegnung mit Papst Franziskus“

An der internationalen Ministrantenwallfahrt in römischer Augusthitze nehmen auch „Minis“ aus der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee teil. Am 29. Juli macht sich die Gruppe mit dem Bus auf den gut 900 Kilometer langen Weg in den Süden. Höhepunkte sind eine Papstaudienz auf dem Petersplatz und eine gemeinsame Messe. Über diese besondere Ferienreise hat Sabine Ziegler mit Tina Reichle (18), eine der drei Oberministrantinnen von St. Peter, gesprochen.


Schwäbische Zeitung vom 10.06.2018

Comedy in der Stadthalle Bad Waldsee: Papstbesuch und Badespaß

Die Seelsorgeeinheit Bad Waldsee kann sich glücklich schätzen, weit über 500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer packen hier in den vier Kirchengemeinden mit zusammen 13000 Katholiken tatkräftig an. Es ist in Bad Waldsee schon gute Tradition, einmal im Jahr diesen vielen freiwilligen Personen offiziell dafür zu dan


Schwäbische Zeitung vom 10.05.2018

Gottes Liebe Hand und Fuß geben

400 Gläubige aus den vier Pfarreien der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee haben sich an Christi Himmelfahrt zum Gottesdienst in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule versammelt. Der Gottesdienst bildete den Abschluss von vier Öschprozessionen, in denen die Gläubigen von ihrer Heimatpfarrei sternförmig durch die Natur herein in die Stadt gezogen waren.


Schwäbische Zeitung vom 01.05.2018

Diözesanrat fordert Diakoninnen in der katholischen Kirche

Unter dem Titel „Die Zeit zu handeln ist jetzt!“ hat am Sonntag der Tag der Diakonin gestanden, der in der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee in Reute begangen worden ist. Im Fokus des Tages stand die Frage „Sollen Frauen in der katholischen Kirche zu Diakoninnen geweiht werden? Die Antwort des Katholischen Frauenbundes (KDFB) und des Diözesanrates der Diözese Rottenburg-Stuttgart lautet eindeutig Ja.


Schwäbische Zeitung vom 06.04.2018

Ein informativer Rundgang über den Friedhof

Mit der Thematik „Bestattungsformen und Grabkultur“ hat der Kirchengemeinderat der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist Haisterkirch zu einem Vortragsabend in den Pfarrgemeindesaal im Klosterhof eingeladen. Knapp 40 Personen waren gekommen – überwiegend Frauen – um sich aus erster Hand über das Bestattungswesen zu informieren.


Schwäbische Zeitung vom 29.01.2018

Waldseer Katholiken auf Israel-Pilgerreise

Ihre erste Pilgerreise mit Gläubigen aus Bad Waldsee führte die beiden Pfarrer Thomas Bucher und Stefan Werner am Montag dieser Woche nach Israel. Besucht werden im Heiligen Land vor allem Orte und Regionen, die im direkten Kontext stehen zur Bibel. Kurz vor der Abreise sprach Sabine Ziegler mit Thomas Bucher darüber.


Schwäbische Zeitung vom 21.01.2018

Starker Glauben trotzt dem Schneeregen

Es ist schon beachtenswert, wie viele Menschen sich am Sebastianstag aufmachen nach Haisterkirch, um dem Festgottesdienst und der anschließenden Prozession hinauf nach St. Sebastian beizuwohnen. Manche Gruppen pilgern auch direkt zur Kapelle, um dort zu beten und um den Beistand des Heiligen zu bitten.


Schwäbische Zeitung vom 18.01.2018

Pater Hubert Veeser hält Festpredigt am Sebastiansfest

Zur alljährlichen Sebastianswallfahrt werden am kommenden Samstag, 20. Januar, – es ist der Gedenktag des Heiligen – wieder Hunderte von Menschen aus dem nahen und fernen Umland nach Haisterkirch kommen. Gemeinsam mit den Einheimischen feiern sie das Sebastiansfest mit Gottesdienst, Wallfahrt und Andachten.