SEELSORGEEINHEIT BAD WALDSEE

  • 07524 99091-0

Bericht: Rudi Heilig

Jahreshauptversammlung Suppenküche

Gut besucht war am Donnerstagnachmittag die Jahreshauptversammlung des Vereins „Suppenküche Klosterstüble“. Im Mittelpunkt der Berichte stand die Feier zum zehnjährigen Bestehen im November des letzten Jahres. Noch in bester Erinnerung steht die Festrede des ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel. Etwa 180 Besucher der Jubiläumsfeier vernahmen die sehr zu Herzen gehenden Worte des Politikers. Mit der ganzjährigen Suppenküche gehöre Bad Waldsee zu den Pionieren in Baden-Württemberg. „Das Gleichnis vom ‚Barmherzigen Samariter‘ wird in Bad Waldsee lebendig“, so damals unter großem Beifall der Festredner.


Schwäbische Zeitung vom 04.03.2019

Pfarrerduo punktet beim Scheinheiligenball

Als IOC-Funktionär die Olympiafahne schwenkend, hat Andreas Hepp stimmgewaltig den Ball der Scheinheiligen am Sonntagabend im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde Bad Waldsee eröffnet. Närrisch kostümiert repräsentierten neben Vertretern von St. Peter zuhauf auch die „Schein“-Heiligen aus Haisterkirch, Michelwinnaden und Reute-Gaisbeuren die Seelsorgeeinheit.


Schwäbische Zeitung vom 22.02.2019

Sportliches Drei-Stunden-Programm bei der Seniorenfasnet in Bad Waldsee

Schon gut eine Stunde vor Beginn der Seniorenfasnet gab es einen Ansturm auf die besten Plätze im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde Bad Waldsee. Eingeladen dazu hatte wie in den Vorjahren der „Offene Seniorentreff“, eine Einrichtung beider Kirchengemeinden. Mit „AHA, AHA, AHA, in Waldsee ist Olympia“ stellte das Maskottchen Lydia als Olympia-Clown das Thema vor: „A bissle sportlich und au graziöös, unsre Fasnet wird pompöös.“ Udo und Eva Meier-Böhme brachten mit dem Waldseer Narrenmarsch die etwa 180 „Ü-60-Besucher“ sofort in Hochstimmung und gute Laune. Neben Pfarrer Thomas Bucher mischten sich auch zahlreiche Verantwortliche der kirchlichen Einrichtungen unter die Gäste. Wegen Krankheit und anderen Terminen gab es bei der Stadtverwaltung leider Fehlanzeige.


Schwäbische Zeitung vom 13.02.2019

Licht der Hoffnung für Uganda

Unter dem Motto „Licht der Hoffnung für Uganda“ steht die diesjährige Solidaritätsaktion der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in Bad Waldsee für die Menschen in Uganda in Ostafrika. Mit dem Erlös der Osterkerze 2018 werden unter anderem Aidswaisenprojekten finanziert, geht aus der Pressemitteilung hervor.


Schwäbische Zeitung vom 01.02.2019

Abgespeckte Gottesdienste lösen heftige Kritik aus

Dass die ab Februar geänderte Gottesdienstordnung der Kirchengemeinde St. Peter nicht nur positive Reaktionen hervorrufen würde, dürfte Pastoralteam und Kirchengemeinderat klar gewesen sein. Dass einzelne Schäfchen ihre Kritik aber derart heftig und wortgewaltig äußern würden, damit hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet. Laut Pfarrer Stefan Werner war das „teilweise unter der Gürtellinie“. Auf SZ-Anfrage wollte der Seelsorger „diese paar Stimmen“ aber „nicht aufbauschen“. Dabei hatte er selbst das Thema in den Sonntagsgottesdiensten öffentlich gemacht und darüber jetzt auch im Kirchenanzeiger informiert.


Schwäbische Zeitung 22.01.2019

Kirchengemeinde St. Peter reduziert Gottesdienste am Wochenende

Mit ihrem umfangreichen Gottesdienstangebot nimmt die katholische Kirchengemeinde Bad Waldsee diözesanweit noch immer einen Spitzenplatz ein. Gemessen an den Besucherzahlen könnte man die Anzahl der Eucharistiefeiern zurückfahren und die Gemeinde würde sich dann tatsächlich an dem „einen Tisch des Herrn versammeln“. Dieser theologischen Prämisse folgend hat sich der Kirchengemeinderat nahezu einstimmig für eine Verschlankung des Gottesdienstplanes an den Wochenenden ausgesprochen.


Schwäbische Zeitung vom 20.01.2019

Ermunterung zum Christ-Sein

Rund 200 Besucher haben trotz widriger Wetterverhältnisse den Weg in das Haus am See in Bad Waldsee auf sich genommen, um einen Vortrag des Bischofs i. R. und ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber zu hören. Der Theologe war von Kirchen, Bildungswerken und Kurverwaltung eingeladen worden, um über die Zukunft der Kirchen zu sprechen.


Schwäbische Zeitung vom 09.01.2019

Sternsinger sammeln rund 32 500 Euro Spenden

Unter dem Motto „Wir gehören zusammen“ waren die Bad Waldseer Sternsinger am vergangenen Wochenende bei Schnee, Schneematsch und starkem Wind unterwegs. Die letzten Gruppen trafen am Sonntag erst weit nach Einbruch der Dunkelheit müde aber stolz im Basislager der Eugen-Bolz-Schule ein, heißt es in einer Mitteilung. Der Einsatz hat sich gelohnt, denn die Sternsinger sammelten gemeinsam mit ihren erwachsenen Begleitern Spenden in Höhe von 32 566 Euro für bedürftige Kinder. Ein Großteil des Geldes dient der Unterstützung von Projekten für Kinder mit Behinderung im diesjährigen Partnerland Peru, heißt es in der Mitteilung weiter. Kleinere Beträge fließen außerdem in andere Projekte, beispielsweise in Indien und Guatemala, die die Seelsorgeeinheit Bad Waldsee inzwischen seit vielen Jahren fördert. Auf dem Bild sind die Sternsinger im Altarraum der Pfarrkirche St. Peter nach dem Aussendungsgottesdienstes zu sehen. 


Schwäbische Zeitung vom 22.12.2018

Innehalten mit weihnachtlichen Klängen

 Um im ganzen Weihnachtstrubel innezuhalten und sich auf die Ursprünge dieser Zeit zurückbesinnen zu können, haben die Musiker des Gymnasiums Bad Waldsee in der Kirche St. Peter am Mittwochabend, 19. Dezember, ihr traditionelles Adventskonzert veranstaltet.


Schwäbische Zeitung vom 08.11.2018

„Ravensburger Erklärung“ sorgt weiter für Diskussionen

Der umstrittene Widerruf der „Ravensburger Erklärung“ seitens der katholischen Amtskirche ist auch Thema einer ökumenischen Kirchengemeinderatssitzung in Bad Waldsee am Mittwoch im katholischen Gemeindehaus gewesen. Bei der öffentlichen Zusammenkunft im Beisein von 30 Kirchengemeinderäten aus Bad Waldsee und Reute-Gaisbeuren sowie zehn Zuhörern ging es zudem um den weiteren Ausbau der Ökumene vor Ort und um das „ökumenische Alltagsgeschäft“, das nach Einschätzung der Pfarrer Wolfgang Bertl und Thomas Bucher „bestens funktioniert“ vor Ort.


Schwäbische Zeitung vom 01.11.2018

Diakon Marcel Görres segnet die Gräber

Der Feiertag zu Allerheiligen hat Hunderte von Angehörigen zum Gräberbesuch auf den Friedhöfen der Stadt Bad Waldsee veranlasst. Auf dem Neuen Friedhof am Schorren feierte Diakon Marcel Görres um 14 Uhr mit den Gläubigen einen Wortgottesdienst, bevor er anschließend die Gräber segnete.


Schwäische Zeitung vom 26.10.2018

Waldseer Pfarrer halten an der Ökumene vor Ort fest

Der Widerruf der „Ravensburger Erklärung“ seitens der katholischen Amtskirche hat Christen beider Konfessionen über die Region hinaus verärgert. Wie berichtet, soll es nach dem bischöflichen Verweis auf das Kirchenrecht nun doch keine offene Einladung mehr geben zu gemeinsamer Kommunion und Abendmahl. Auch die Waldseer Pfarrer Wolfgang Bertl und Thomas Bucher sehen darin einen Rückschritt im ökumenischen Bemühen. Ungeachtet dessen möchten die katholischen und evangelischen Christen in der Kurstadt ihre „Politik der kleinen ökumenischen Schritte“ fortsetzen.


Schwäbische Zeitung vom 21.09.2018

Mariensäule auf dem Kirchplatz von St. Peter wird saniert

Die Mariensäule auf dem Kirchplatz von St. Peter in Bad Waldsee wird saniert, weil der Sandstein bröckelt. Diesen Beschluss fasste der Kirchengemeinderat am Dienstag in öffentlicher Sitzung mehrheitlich. Obwohl der Freundeskreis St. Peter die Kosten in Höhe von knapp 40 000 Euro übernimmt und der Haushalt der Kirchengemeinde damit nicht belastet wird, können sich nach wie vor nicht alle Räte mit der Restaurierung anfreunden.


Schwäbische Zeitung vom 20.09.2018

Warum immer mehr Oberschwaben der Kirche den Rücken kehren

Kirchenaustritte nehmen bundesweit seit Jahren zu. Welchen Stellenwert hat die katholische Kirche vor diesem Hintergrund und kann sie überhaupt noch Werte vermitteln, die für das gesellschaftliche Zusammenleben von Bedeutung sind? Und was unternimmt „Kirche vor Ort“, um wieder näher beim Menschen zu sein? Im Rahmen der SZ-Serie zum Thema Werte und Wertewandel sprach Sabine Ziegler darüber mit dem Waldseer Pfarrer Stefan Werner (50).


Schwäbisch Zeitung vom 13.09.2018

Weltladen beteiligt sich künftig an Einkaufssonntagen

Auch der ehrenamtlich geführte Weltladen wird sich künftig an den Waldseer Einkaufssonntagen im Frühjahr und im Herbst beteiligen. Dies hat eine Mehrheit der Arbeitsgemeinschaft (AG) Eine Welt zwar längst beschlossen, der katholischen Kirchengemeinde als Mitglied missfiel dies allerdings. Nach einem klärenden Gespräch mit dem Kirchengemeinderat fällt den Betreibern die Umsetzung dieses Beschlusses nun um einiges leichter. Beide Seiten waren in der öffentlichen Sitzung am Dienstag jedenfalls erkennbar darum bemüht, die Argumente für oder gegen eine „Sonntag-Ladenöffnung“ gegenseitig anzuerkenne


Schwäbische Zeitung vom 26.07.2018

„Wir freuen uns auf die Begegnung mit Papst Franziskus“

An der internationalen Ministrantenwallfahrt in römischer Augusthitze nehmen auch „Minis“ aus der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee teil. Am 29. Juli macht sich die Gruppe mit dem Bus auf den gut 900 Kilometer langen Weg in den Süden. Höhepunkte sind eine Papstaudienz auf dem Petersplatz und eine gemeinsame Messe. Über diese besondere Ferienreise hat Sabine Ziegler mit Tina Reichle (18), eine der drei Oberministrantinnen von St. Peter, gesprochen


Schwäbische Zeitung vom 16.07.2018

Einkaufssonntage: Soll der Weltladen öffnen?

Der Waldseer Weltladen hat sich nach seinem Umzug an das Ravensburger Tor im Jahr 2012 in ein attraktives Fachgeschäft für fairen Handel verwandelt. Um den Bekanntheitsgrad des ehrenamtlich geführten Ladens weiter zu erhöhen, möchte das Team künftig an den Einkaufssonntagen im Frühjahr und Herbst Präsenz zeigen. Dies gefällt jedoch einigen der insgesamt 67 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Eine Welt nicht, die den Laden betreibt. Unter anderem hat die katholische Kirchengemeinde St. Peter bei der Mitgliederversammlung dagegen votiert, was bei den Befürwortern Unverständnis hervorrief. Bei einem klärenden Gespräch im Kirchengemeinderat sollen nun alle Argumente für und gegen eine Ladenöffnung am siebten Tag der Woche ausgetauscht werden.


Schwäbische Zeitung vom 10.06.2018

Comedy in der Stadthalle Bad Waldsee: Papstbesuch und Badespaß

Die Seelsorgeeinheit Bad Waldsee kann sich glücklich schätzen, weit über 500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer packen hier in den vier Kirchengemeinden mit zusammen 13000 Katholiken tatkräftig an. Es ist in Bad Waldsee schon gute Tradition, einmal im Jahr diesen vielen freiwilligen Personen offiziell dafür zu dan


Schwäbische Zeitung vom 10.05.2018

Gottes Liebe Hand und Fuß geben

400 Gläubige aus den vier Pfarreien der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee haben sich an Christi Himmelfahrt zum Gottesdienst in der Sporthalle der Eugen-Bolz-Schule versammelt. Der Gottesdienst bildete den Abschluss von vier Öschprozessionen, in denen die Gläubigen von ihrer Heimatpfarrei sternförmig durch die Natur herein in die Stadt gezogen waren.


Schwäbische Zeitung vom 01.05.2018

Diözesanrat fordert Diakoninnen in der katholischen Kirche

Unter dem Titel „Die Zeit zu handeln ist jetzt!“ hat am Sonntag der Tag der Diakonin gestanden, der in der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee in Reute begangen worden ist. Im Fokus des Tages stand die Frage „Sollen Frauen in der katholischen Kirche zu Diakoninnen geweiht werden? Die Antwort des Katholischen Frauenbundes (KDFB) und des Diözesanrates der Diözese Rottenburg-Stuttgart lautet eindeutig Ja.



Schwäbische Zeitung vom 08.04.2018

Der barocke Hochaltar in St. Peter ist mit einem Stahlgerüst gesichert

Trotz herrlicher Frühjahrssonne fanden sich am Samstag genau zehn Personen zu einer Kirchenführung der Pfarrkirche St. Peter in Bad Waldsee ein. Eingeladen hatte der Freundeskreis St. Peter zusammen mit der Kurseelsorge. Die kostenfreie Führung übernahm Peter Bohner vom Freundeskreis St. Peter. Sein großes Wissen über die ehemalige Stiftskirche der Augustiner-Chorherren ist gepaart mit der Liebe zu „seiner“ Pfarrkirche: „Hier wurde ich getauft, habe die erste heilige Kommunion empfangen und bin hier auch gefirmt worden“, so der 54-jährige Bohner aus Mittelurbach.


Schwäbische Zeitung vom 05.04.2018

Trotz Brandstiftungen: St. Peter bleibt offen

Die Waldseer Pfarrkirche ist und bleibt ein offenes Gotteshaus – und das ganzjährig an sieben Tagen in der Woche. Daran soll auch der verheerende Brand mit Millionenschaden in St. Jodok Ravensburg und der Vorfall in der Schlierer Kirche am gleichen Tag nichts ändern. Pfarrer Stefan Werner jedenfalls sieht „keinen Grund zur Panik“, zumal das Gebäude alarmgesichert sei. Dennoch werde man ausgehend von den beiden aktuellen Brandstiftungen im Landkreis künftig noch etwas „genauer hinschauen“, wenn einem etwas verdächtig erscheine.


Schwäbische Zeitung vom 22.03.2018

Palmsonntag: Neue Kirchenführer werden vorgestellt

Bad Waldsee ist ein Juwel an der Oberschwäbischen Barockstraße und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auch der Jakobsweg verläuft durch die Kurstadt. Höchste Zeit also, dass die katholische Kirchengemeinde neue Hochglanz-Kirchenführer für St. Peter und die Frauenbergkapelle in Auftrag gegeben hat. Mit Stadtarchivar Michael Barczyk und der Restauratorin Brigitte Hecht-Lang hätte man keine besseren Autoren finden können für diese reich bebilderten Broschüren, die im Kunstverlag Peda (Passau) erschienen sind.


Schwäbische Zeitung vom 19.03.2018

An Palmsonntag gibt’s erstmals einen ökumenischen Kreuzweg

Die Ökumene hat im „Lutherjahr“ 2017 auch in Bad Waldsee neuen Auftrieb bekommen. Erstmals wird es deshalb am Palmsonntag (25. März) einen ökumenischen Kreuzweg geben, den die katholische und evangelische Kirchengemeinde unter Mitwirkung mehrerer Gruppierungen gemeinsam organisieren. Beginn des sechs Stationen umfassenden Kreuzwegs durch die Altstadt und um den Stadtsee ist um 17 Uhr am Kirchplatz von St. Peter.


Schwäbische Zeitung vom 29.01.2018

Waldseer Katholiken auf Israel-Pilgerreise

Ihre erste Pilgerreise mit Gläubigen aus Bad Waldsee führte die beiden Pfarrer Thomas Bucher und Stefan Werner am Montag dieser Woche nach Israel. Besucht werden im Heiligen Land vor allem Orte und Regionen, die im direkten Kontext stehen zur Bibel. Kurz vor der Abreise sprach Sabine Ziegler mit Thomas Bucher darüber.


Schwäbische Zeitung vom 01.12.2017

Flüchtlingsboot findet Hafen auf dem Kirchplatz

Ein Bronzeguss des Künstlers Richard W. Allgaier hat auf dem Kirchplatz von St. Peter in Bad Waldsee einen Hafen gefunden. Im Beisein von gut 70 Zuschauern ist die Schiff-Skulptur am Freitagabend bei winterlicher Kälte enthüllt worden. Danach versammelten sich die Besucher im warmen Gemeindehaus zu Getränken und Gesprächen. Ein Flüchtling aus Eritrea spielte Musik aus seiner Heimat, und es gab Texte, die das Thema „Flucht und Heimat“ beleuchteten. Mit seiner Skulptur „Es kommt ein Schiff geladen“ möchte der Waldseer auf das Schicksal von Bootsflüchtlingen aufmerksam machen, die auf ihrer Flucht übers Mittelmeer ertrunken sind. Damit lenkt der Maler und Bildhauer den Blick auf Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen und einer unsicheren Zukunft entgegensehen.